Monat: Februar 2018

Realschule Landau spendet an Kinderschutzbund

Kuchenverkäufe für soziale Zwecke haben an der Viktor-Karell-Realschule mittlerweile schon Tradition. Nach Ebolahilfe, Tansania und bayerische Flutopfer sollte dieses Mal eine Einrichtung in unmittelbarer Nähe bedacht werden: der Landauer Kinderschutzbund. Die Idee Süßes mit Sinnvollem zu verbinden, war dabei ein besonderes Anliegen der Klassensprecher im Klassensprecherseminar in Kloster Banz. Fast alle Klassen beteiligten sich und nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder selbst gaben ihr Bestes, um Kuchen zu backen, die sie spenden konnten. Herauskamen eine Vielzahl von Kreationen, die liebevoll gestaltet wurden. Die süßen Versuchungen fanden reißenden Absatz bei Schülern und Lehrern. Bei Preisen von 1 Euro und 50 Cent war für jeden Geldbeutel was dabei. So kamen durch den Verkauf in den zwei Pausen unglaubliche 379,50 Cent zusammen.

Das Ergebnis erfreute nicht nur die organisierenden Schülersprecher Dennis Schwarz, Daniel Büchner und Katharina Dachs sowie die Verbindungslehrer Andrea Bäumer und Josef Plank. Die frohe Kunde erstaunte auch Kinderschutzbundvorsitzende Gabriele Deingruber und ihren Mann Erasmus Deingruber, dem 3. Vorsitzendem des Vereins, die am Mittwoch zu Gast in der Realschule waren und den symbolischen Scheck nebst Bargeld in Empfang nahmen. Dass die Zusammenarbeit vollkommen richtig und wichtig ist, stellte sich im Gespräch nach der Übergabe heraus. So werden Spendengelder unter anderem auch für Schulsachen der bedürftigen Kinder oder für Zuzahlungen für Klassenfahrten verwendet. Die Vorsitzenden luden außerdem die Schüler ein, den Kinderschutzbund zu besuchen. Zudem wiesen sie Direktor Josef Wimmer darauf hin, dass bedürftige Eltern der Realschule mit Unterstützung rechnen könnten.

Spende an den Kinderschutzbund: Erasmus Deingruber, Daniel Büchner, Josef Plank, Katharina Dachs, Schulleiter Josef Wimmer, Dennis Schwarz, Gabriele Deingruber und Andrea Bäumer freuten sich über den Erlös des Kuchenverkaufs.

Kolpingsfamilie übergab Spende an Kinderschutzbund

Freudig war der Anlass, der das Ehepaar Deingruber zum wiederholten Mal ins Kolpinghaus führte. Martin Wenninger, Vorsitzender der Kolpingsfamilie hatte die angenehme Aufgabe 300 Euro aus den Spenden der Nikolausaktion an die Vorstandsmitglieder des Kinderschutzbundes weitergeben zu können.  So bereitete die Nikolausaktion der Kolpingsfamilie gewissermaßen doppelte Freude. Zum einen den Kindern bzw. Familien, denen die Kolpingnikoläuse am 5. und 6. Dezember einen Besuch abstatteten und zum zweiten den Familien, die durch diese Spende über den Kinderschutzbund Unterstützung erfahren.  Die Kolpingnikoläuse besuchten an den beiden Tagen insgesamt 95 Familien bzw. 182 Kinder.  Gabriele und Erasmus Deingruber dankten im Namen des Kinderschutzbundes für die erneute Spende und somit die Unterstützung ihrer Arbeit. (Foto: Wenninger)